Gut geformte Brüste sind nicht nur ein Traum vieler Frauen

dezente Brust vergrößertNicht jede Frau hat die Erfüllung bei der Form und Größe ihrer Brüste, so ging es auch mir. Leider hat die Natur mir einen eher kleinen Busen zugedacht. Ich habe immer damit geliebäugelt mir mit einer OP diesen Wunsch nach einer größeren Brust zu erfüllen, bis ich davon hörte, dass es wirklich wirkungsvolle Methoden der Brustvergrößerung ohne OP gäbe. Ehrlich gesagt habe ich auch den Schritt zu OP gescheut. So geht es vielen Frauen und es gibt Alternativen zu einer OP und deren Gefahren. Das zweite Hemmnis einer Brustvergrößerung mittels OP war der Preis, denn es war mir einfach zu teuer eine solche OP zu finanzieren. Ich möchte einmal davon berichten, welche Ängste ich hatte und die OP gescheut habe. Da wären zum einen die Narben. Niemand wird bei einer solchen OP ohne Narben davon kommen und dass war mein Hauptargument. Dann die Schmerzen, obwohl es heute gute Schmerzpräparate gibt, habe ich diese wirklich massiven Schmerzen gescheut.

Eine gute Freundin von mir hat sich die Brüste mit einer OP vergrößern lassen (Disk Wiper berichtete) und als ich Sie besuchte in der Klinik, hat sie trotz der Schmerzmedikamente über sehr massive Schmerzen geklagt. Zudem hat dies dann auch noch einige Wochen danach zu Spannungen im Gewebe bei ihr geführt und dieser Spannungsschmerz hat bei ihr sehr lange angehalten. Das hat mich natürlich noch weiter bestärkt diese OP nicht anzugehen und die Narben die sie mir dann zeigte erkennt wirklich jeder. Man sieht es einfach, wenn eine Brust mit einer OP vergrößert und ich habe mich damals nach Alternativen umgeschaut.

Auch die Wahl der Implantate hat mich nicht gerade überzeugt, denn immer wieder hört man von schlechten Produkten, die am Ende wirkliche Gefahren für die Gesundheit einer Frau darstellen. So haben mich der Preis und die reale Durchführung davon abgehalten diesen Schritt zu wagen. Ich hatte sogar schon einen Beratungstermin in einer Klinik und auch diese Beratung konnte meine Zweifel einfach nicht ausräumen.

Meine Wahl der Brustvergrößerungen ohne OP ist einfach besser

Zunächst versuchte ich es mit Push-Up BH`s und ich kann sagen, diese völlig schmerzfreie und kostengünstige Alternative ist die erste Hilfe. Natürlich wirkt dies nur solange, wie man wenig Haut zeigt. Mit einem Push-Up BH habe ich fast zwei Körbchengrößen mehr erreicht und das gab meinem Ego schon einmal Sicherheit. Ich habe wie gesagt viel experimentiert und vor allem hatte ich einen schmerzfreien und sehr schnellen Erfolg. Diese Methode mit Einlagen oder Push-Up BH war somit im Ergebnis wirkungsvoll und hat mir auch sehr viele bewundernde Blicke eingebracht. Jedoch wollte ich mehr und auch im Bikini wollte ich den Erfolg, da haben war Einlagen auch geholfen, sie waren aber etwas störend. Ich hatte dann einen Artikel gelesen, der sich mit Brustvergrößerung bei einer gewissen Gewichtszunahme befasste und diese Idee fand ich sehr interessant.

Da ich sehr schlank bin, konnte ich mir dies auch vorstellen. Ich habe dann erst einmal 4 Kilo zugenommen und diese Maßnahme brachte auch an der Brust den gewünschten Erfolg. Jedoch bei der Gewichtszunahme gab es die Gefahr oder besser das Risiko, dass die Fettverteilung nicht unbedingt an der Brust ankommen könnte. Mit ein wenig Gymnastik habe ich dann für die richtige Proportionierung gesorgt, jedoch ist dies sehr anstrengend gewesen.

Eine Aufzählung der Brustvergrößerungs-Methoden ohne OP die ich probiert habe:

  • Gymnastik
  • Gewichtszunahme
  • Vakuumpumpe
  • Nahrungsergänzungsmittel
  • Eigenfett Injektion

Mein Selbstversuch mit der Vakuumpumpe

Schlanke und ästethische FigurNachdem ich nun die Methoden mit dem Push-Up BH und der Gewichtszunahme probiert habe und beide Methoden in Kombination schon einiges gebracht haben, habe ich von der Vakuumpumpe gehört. Hier geht es darum mittels Unterdruck das Gewebe der Brust unter Spannung zu setzen und die Durchblutung zu fördern. Es ist wie ein regelmäßiges Training und die Kosten für diese Pumpe halten sich auch in Grenzen. Diese Trainingseinheiten habe ich über 6 Wochen durchgeführt und bin so zu einer Körbchengröße mehr gelangt. Wohlgemerkt ohne Einlagen und in Verbindung mit der Gewichtszunahme.

Sie werden jetzt denken das reicht, aber mir reichte es noch nicht und ich habe mich dann zur Eigenfett Injektion entscheiden. Das ist eine Methode die nicht unter die OP Methoden der massiven Eingriffe fällt. Mir wurde an den Stellen wo ich das Fett nicht nötig hatte, dieses Fett entnommen. Dann wurde es aufbereitet und mir in die Brust ohne Narben injiziert. Das hat zwar einige Euros gekostet, hat aber alle Maßnahmen übertroffen.

Heute bin ich schlauer und meine Brust passt zu mir

Mit allen Maßnahmen hatte ich damals einiges erreicht und heute weiß ich, ich habe den richtigen Weg gewählt. Keine Narben und die Kosten haben sich auch in Grenzen gehalten. Alle Methoden waren schmerzfrei, bis auf einige wenige Schmerzen bei der Injektion. Ein wichtiger Tipp der mit im letzten Jahr gegeben wurde, war ein Nahrungsergänzungsmittel, dass Phytoestrogen enthält. Hier geht es um eine Ernährung die Nahe an die weiblichen Östrogene (Netdoktor.de) heran kommt. Dieses Mittel führt zu einem Wachstum des Brustgewebes. Auch natürliche Lebensmittel wie Linsen, Salbei, Äpfel, Kirschen oder Soja-Produkte besitzen diese Phytoöstrogene. So habe ich in einer Kombination aus diesen verschiedenen Methoden meine für mich optimale Brustgröße erreicht.